In eigener Sache | Pressefreiheit
Neues Buch von Message-Gründungsherausgeber

Die Sammlung von Highlights aus der Pressegeschichte geht auf ehemalige Message-Rubrik zurück

 

Was haben Heinrich Heine, Rudolf Augstein, Nellie Bly und Martha Gellhorn gemeinsam? Message-Gründungsherausgeber Michael Haller und Kommunikationswissenschaftler Walter Hömberg geben die Antwort in ihrem neuen Buch »Ich lass mir den Mund nicht verbieten!« Journalisten als Wegbereiter der Pressefreiheit und Demokratie. Darin überblicken die Herausgeber mehr als drei Jahrhunderte Mediengeschichte und stellen herausragende Journalist*innen sowie engagierte Publizist*innen vor, die Missstände trotz Zensur und Restriktionen klar benannten und so Meinungs- und Pressefreiheit erkämpften beziehungsweise stärkten.

Die für das Buch zusammengestellte Sammlung von Porträts streitbarer Geister und großer Köpfe geht auf die Message-Rubrik „Highlight“ zurück, in der Autor*innen wie Jürgen Wilke, Ulla Wischermann und Holger Böning auf Sternstunden oder Skandale der Pressegeschichte zurückblickten. Etwa ein Drittel der 60 Buchbeiträge erschien bereits in Message. Sie wurden für das Buch überarbeitet und ggf. aktualisiert.

Auf die Leserinnen und Leser warten Porträts von Daniel Defoe, Christian Friedrich Daniel Schubart, Johann Wirth, Heinrich Heine, Karl Gutzkow, Alexander Puschkin, Karl Marx, Louise Otto, Hedwig Dohm, Egon Erwin Kisch, Carl von Ossietzky, Joseph Roth, Maria Leitner, Martha Gellhorn, Rudolf Augstein, Günter Gaus und vielen anderen.

Das Buch ist bei Reclam erschienen.

 

Michael Haller, geb. 1945, war viele Jahre als Journalist tätig, u. a. als Redakteur beim Spiegel und als Ressortleiter bei der Zeit, bevor er den Lehrstuhl für Journalistik an der Universität Leipzig übernahm. Er ist Gründungsherausgeber der Zeitschrift Message und hat sich insbesondere mit der Funktion des Journalismus in demokratischen Gesellschaften befasst.

Walter Hömberg, geb. 1944, war Professor für Kommunikationswissenschaft und Journalistik an den Universitäten Bamberg und Eichstätt und lehrt seit zwei Jahrzehnten als Gastprofessor an der Universität Wien. Er hat zahlreiche Studien zur Geschichte und Gegenwart des Journalismus veröffentlicht und mehrere Buchreihen herausgegeben.

29. Juni 2020

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.