Journalismus macht Schule
Förderung von Medienkompetenz: Neues Projekt schickt Journalist*innen in die Schulen

Zum Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai hat sich das Message Magazin in Verbindung mit Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg an der bundesweiten Initiative Journalismus macht Schule beteiligt. Dabei werden Journalistinnen und Journalisten in Schulen vermittelt, wo sie mit Schülerinnen und Schülern über den Wert von Journalismus für die freie Gesellschaft, aber auch über Probleme wie Medienkrise und Fakenews diskutieren. Dieses Angebot gilt nicht nur punktuell am 3. Mai, sondern wird fortlaufend angeboten.

Das neue Kompetenztransfer-Projekt von Prof. Dr. Volker Lilienthal ist ein Service für Schulen in Hamburg und Schleswig-Holstein. In Hamburg haben die Schulbehörde und das Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung interessierte Lehrkräfte auf das Angebot hingewiesen. Für Schleswig-Holstein besteht eine Kooperation mit dem Landesbeauftragten für politische Bildung. Zu den kooperierenden Medien gehören u. a. die ZEIT, der Spiegel, das Hamburger Abendblatt, der NDR, der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag sh:z und die Kieler Nachrichten sowie viele freie Journalistinnen und Journalisten. Außerdem hat die Henri-Nannen-Schule ihre Absolvent*innen auf das Projekt aufmerksam gemacht.

Besonderer Wert wird auf gutes Matching gelegt, also darauf, dass Journalist*innen und Schulen zueinander passen. Darum kümmert sich die freie Projektmitarbeiterin und Bildungsjournalistin Kathrin Fromm. Operativ ist das Projekt bei der Gesellschaft für Medienkultur und Qualitätsjournalismus gem. UG angesiedelt, welche Message herausgibt.

Gefördert wird das Transferprojekt von der Medienstiftung Hamburg | Schleswig-Holstein, der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, der Hans-Böckler-Stiftung und der Otto Brenner Stiftung. Lilienthals erfolgreicher Projektantrag war mit dem Claim „Journalismus macht uns alle schlauer“ überschrieben.

Inzwischen ist auch die empirische Begleitforschung bei Lehrkräften, Schüler*innen und Journalist*innen angelaufen. Dabei wird erhoben, ob der Dialog erfolgreich war und was ggf. verbessert werden kann. „Uns geht es um eine nachhaltige Förderung von Medienkompetenz“, so Prof. Lilienthal, Inhaber der Rudolf-Augstein-Stiftungsprofessur für Praxis des Qualitätsjournalismus.

Kontakt: schule@message-online.com

8. Juni 2021

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.