Recherche und Medienethik
#nr17

Rückblick auf die Jahreskonferenz von netzwerk recherche 2017 mit allen Artikeln aus dem diesjährigen nestbeschmutzer und weiteren Beiträgen.

nestbeschmutzer

Pressefreiheit

Populismus

Gespräch unter Kollegen?

1gauland Die Alternative für Deutschland (AfD) und die meisten deutschen Journalisten haben kaum gemeinsame Nenner. Zwar zeigte die Diskussion zwischen AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland und ‚den Medien’ auf der netzwerk recherche Jahreskonferenz durchaus konstruktive Elemente - sie war aber insgesamt ein ideologisches Kräftemessen ohne wirklichen Ertrag. Weiter

Ehrung

Ehrenleuchtturm für „Hänschen“ Leyendecker

Der Leuchtturm-Preis als Ermutigung und Anerkennung für ORF-Moderator Armin Wolf und ein Ehrenleuchtturm für alles, was Hans Leyendecker in fünf Jahrzehnten im Journalismus geleistet hat. / Foto: Andreas Domma Haltung und Hartnäckigkeit – dafür stehen Armin Wolf und Hans Leyendecker wie nur wenige andere Journalisten. Für ihre besonderen publizistischen Leistungen werden beide von netzwerk recherche mit dem Leuchtturmpreis bzw. einem Ehrenleuchtturm ausgezeichnet. Weiter

Demoskopie

Vorsicht: Umfrage!

Was gehört in einen journalistischen Bericht über Umfrageergebnisse? Welche Informationen müssen Journalisten im Vorhinein prüfen und welche Informationen braucht das Publikum zum Einordnen der präsentierten Ergebnisse? Diese Checkliste hilft, den Überblick zu behalten. Wahlumfragen sind mehr als nur ein paar Zahlen. Ihre mediale Wirkung kann sogar Wahlausgänge beeinflussen. Grund genug, den Umgang mit ihnen zu beherrschen. Unsere Checkliste gibt einen Überblick über die wichtigsten Punkte. Weiter

Demoskopie als Glaskugel

Bei „Deutschland vor der Wahl“ diskutierten Journalisten und Forscher über die Frage, wie Medien mit Meinungsumfragen umgehen können. Foto: Jonas Walzberg Trump oder Clinton, „leave“ oder „remain“ – vergleicht man Vorhersagen zu diesen (und anderen) Wahlen mit deren tatsächlichen Ausgang, wirkt es, als hätten Journalisten und Demoskopen den Daumen in den Wind gehalten. Weiter

Verifikation

„Wir glauben erstmal gar nichts“

Malte Zeller (38) durchlief nach einem Mediendokumentations-Studium an der HAW Hamburg die Trainee-Ausbildung in den verschiedenen Abteilungen der Spiegel-Dokumentation. Zum 1. Juli übernimmt er die Leitung des Bildverifikationsteams. / Foto: Pilsl Journalistisches Bildmaterial hat den Anspruch, Wirklichkeit möglichst unverzerrt darzustellen. Doch was, wenn Bilder gar nicht zeigen, was ist? Im Interview verrät Malte Zeller, der zum 1. Juli die Leitung der Spiegel-Bilddokumentation übernimmt, worauf es beim visuellen Fact-Checking ankommt. Weiter

„Fake News“ den Kampf ansagen

Leidenschaftliche Diskussion über die Rolle von sozialen Netzwerken bei der Verbreitung von „Fake News“ und Hasspostings. / Foto: Andreas Domma Vorsätzlich lancierte Falschmeldungen waren 2016 auch in deutschen Redaktionen der Aufreger. Doch schon davor entlarvten Fact-Checker europaweit Falschmeldungen. Drei Beispiele, die durch ihre Herangehensweise und ihre Perspektive herausstechen Weiter

Presserecht & Ethik

Grenzen der Konfrontation

Der nestbeschmutzer - die Tagungszeitung zur nr-Jahreskonferenz Sie ist keine Pflicht, manchmal gar nicht möglich, gehört aber dennoch zu den journalistischen Tugenden: Konfrontation im Journalismus. Eine Nachfrage Weiter

Sportjournalismus

Es lebe der Sport – komme was wolle?

Dopingenthüllungen im Radsport führten zu einer deutlichen Abkehr von Sponsoren, Medien, aber auch Zuschauern. / Foto: Richard Masoner flickr_CC BY-SA 2.0 Russisches Staatsdoping, unkoschere Vergabe der WM 2006, „Football Leaks“ – der investigative Journalismus konnte zuletzt schwerwiegende Verfehlungen im internationalen Spitzensport aufdecken. Doch ändern solche Enthüllungen überhaupt etwas an unserer Wahrnehmung des Sports? Weiter

Innovation

Journalist oder Smartphone-User?

Illustration: Isa Lange Die Investitionen, die Medienhäuser tätigen müssten, um ihre Reporter zu mobilen Videojournalisten zu machen, sind gering: Es braucht kaum mehr als ein Smartphone und eine App für Foto- und Videoschnitt. Allein der Besitz eines videofähigen Handys qualifiziert aber nicht zum Videojournalisten. Weiter

Durch die Datenbrille

Foto: Knight Center for Journalism in the Americas  (CC BY 2.0) Der digitale Journalismus ist präsenter denn je. Doch neue Technologien wie Virtual Reality, Augmented Reality und Co. werden von vielen Journalisten gescheut. Zu Unrecht. Weiter

Datenjournalismus

Zahlen statt Gerüchte

Der Baden-Württemberg-Atlas der Stuttgarter Zeitung ist ein aufwendig produziertes, interaktives Datenprojekt. Die Nutzer können Zahlen zu fünf Themen nach Landkreisen geordnet abrufen. Außerdem ist es möglich, Entwicklungen mehrere Jahre zurückzuverfolgen. Was verschweigt die Polizei? Wo türmt sich der Müll? Wo fällt am häufigsten der Unterricht aus? Vier Beispiele aus dem Lokaljournalismus zeigen, wie mit Daten spannende Geschichten erzählt werden können. Weiter

Sicherheit

Verschlüsselt euch!

Jede verschlüsselte Mail macht es den Schnüfflern schwieriger. Foto: Christiaan Colen (CC BY-SA 2.0) Platz 16 für Deutschland. Kein sehr schmeichelhaftes Ergebnis auf der Rangliste der Pressefreiheit 2017 von Reporter ohne Grenzen. Einer der Hauptgründe für die mittelprächtige Platzierung ist, dass in Deutschland Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste Journalisten überwachen. Die staatlichen Organe sind meist nicht an den Journalisten selbst interessiert, sondern an deren Quellen. Wie kann der garantierte Schutz von Informanten dennoch aufrechterhalten werden? Weiter

Licht im Dunkel

Publikumsmagnet „Darknet“: Referent Daniel Moßbrucker lockte mit seinem Workshop zu Recherchen im anonymen Netz die Massen an. / Foto: Jonas Walzberg Meist taucht der Begriff „Darknet“ in Zusammenhang mit Waffen, Drogen oder Kinderpornografie auf. Jenseits der dunklen Ecken eröffnet das anonyme Netz Journalisten neue Möglichkeiten. Weiter