Message-Podium 3-2010

Medienjournalismus: Watchdog oder Nestbeschmutzer?

Eine Dokumentation der von Message veranstalteten internationalen Tagung über Probleme und Perspektiven der journalistischen Selbstkontrolle.

Wachhunde ohne nötigen Biss?

Journalisten und Wissenschaftler erörterten in Leipzig das Erfordernis einer schärferen Medienkritik in Zeiten der Medienkrise.
es diskutierten: Thomas Leif, Volker Lilienthal, Hans Werner Kilz und Kuno Haberbusch

Lorbeeren und saure Früchte

Eine Bestandsaufnahme der »best and worst practices« des Medienjournalismus zeigt: Medienkritik wird in den Zeitungen zurückgefahren. Dafür entwickelt sich im Internet eine neue Debatten-Kultur.
von Stefan Ruß-Mohl

Digitale Medienkritik

Das neue Forschungsprojekt »MediaAcT« untersucht Selbstkritik und Transparenz im europäischen Journalismus. Dabei geht es  um innovative Medienbeobachtung im Internet.
von Tobias Eberwein

Mathieu Magnaudeix von Mediapart.fr im Interview

Die vom ehemaligen Le Monde-Chefredakteur Edwy Plenel gegründete französische Online-Zeitung Mediapart.fr verbindet ein außergewöhnliches publizistisches Konzept mit mutiger Finanzierung: Die Nutzer zahlen.

Portrait: Steffen Eßbach von Zapp

Steffen Eßbach gehört zur neuen Journalisten-Generation: Sachlich, pragmatisch, prüfend. Als Verantwortlicher für das Medienmagazin Zapp braucht er diese Tugenden. Denn bissig soll Zapp ja bleiben.
von Sarah Thust

»Schnelle Schieflage«

Sind wir befangen? Ist das eigene Haus tabu? Können wir Transparenz herstellen? Erfahrene Medienjournalisten diskutierten über die aufklärende Wirkung der kritischen Medienberichterstattung.
Es diskutierten: Stefan Niggemeier, Kai-Hinrich Renner, Steffen Eßbach, Steffen Grimberg und Hans-Jürgen Jacobs 

Vertrauensgarantie:

Diese Bestellung kann ich innerhalb einer Woche nach Bestelldatum schriftlich beim MESSAGE Leserservice, Gesellschaft für Medienkultur /IJK, Allende-Platz 1, 20146 Hamburg widerrufen. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.